Obstlehrgarten im Bayerischen Wald

 

Direkt beim Eckertsreuter "Kräuterhof" wurden seit 1994 auf 1,5 ha 22 verschiedene Obstarten in über 150 verschiedenen Sorten gepflanzt mit dem Ziel, alte Obstbautradition in der Region wieder zu neuem Leben zu erwecken. Maschanzker, Welschisner und weitere alte, landeskulturell bedeutsame Sorten finden hier wieder eine Heimat.
Aber auch viele neuere Züchtungen sind zu finden, die hier auf Ihre regionale Anbaueignung vor allem hinsichtlich der Frosthärte und Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und Schädlingen geprüft werden. Jährlich finden zudem Obstbaumschnitt- und Veredelungskurse statt. Von den vorhandenen alten Sorten werden auf Wunsch auch Edelreiser abgegeben.



Die ganze Anlage besteht aus einer größeren und einer kleineren Obstwiese mit überwiegend älteren Sorten sowie einer Spalieranlage mit aktuellen Apfel-, Birnen-, Steinobst- und Beerenobstsorten. Nicht alltäglich sind einige seltene Obstarten wie Asienbirne, Apfelbeere und Kiwi.
Einen besonderen Schwerpunkt bildet das Sortiment an krankheitsresistenten oder besonders widerstandsfähigen neuen Obstsorten. Auch schwach wachsende Kirschen- und Zwetschgenunterlagen werden auf ihre Anbaueignung für den Hausgarten überprüft.
Der Besucher findet im sog. Obstkalender jahreszeitlich wechselnde Informationen rund um den Obstgarten.
Inmitten einer Streuobstwiese befindet sich ein Bienenschauhaus mit Informationen rund um die Honigbiene.

 

Führungen durch den Obstlehrgarten sind für Gruppen ab 20 bis 40 Personen möglich. Dauer: ca. 1,5 Std.